Zeitschrift EE

Beiträge

Zurück zu den Beiträgen

2013-02: 25 Jahre AEE-INTEC

25 Jahre erfolgreiche Kooperation zwischen AEE INTEC und BMLFUW

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und AEE INTEC teilen seit langem ein Ziel: den langfristigen Umstieg auf eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energieträgern. Ein Ziel, auf dem eine seit 25 Jahren erfolgreiche und intensive Kooperation basiert.
Als Folge der Energiekrise in den Siebziger Jahren wurde endlich eine Technik aufgegriffen, die eigentlich schon vor über hundert Jahren erfunden wurde. Das weltweit erste Patent für eine Solaranlage wurde bereits 1891 an den Metallfabrikanten Clarence M. Kemp aus Baltimore, USA vergeben.
So richtig Schwung in die Sache kam in Österreich aber erst, als steirische Selbstbaupioniere die Technik aufgriffen und standardisierten. Und eine Gruppe von engagierten Selbstbaupionieren war es auch, die der Solarenergie eine Interessensvertretung verschafften. Sie gründeten im Jahr 1988 die Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie, die mittlerweile zu einer Institution in Österreich geworden ist, mit dem Begriff Solarthermie fast automatisch assoziiert wird und die untrennbar mit der Solartechnikbranche verbunden ist.
Das Umweltministerium hat AEE INTEC von Anfang an unterstützt und gefördert. Bereits im Jahr 1989 kam es zur Verleihung des Österreichischen Umweltschutzpreises  für das Projekt „Solaranlagen im Selbstbau“ durch Frau BM Marilies Flemming.
Von der ersten Veranstaltung an fungiert das Umweltministerium als Mitveranstalter der seit 1992 regelmäßig stattfindenden Tagung „Gleisdorf SOLAR“, die inzwischen ebenfalls zu einer renommierten und international bekannten und besuchten Institution geworden ist. Die Kooperation zwischen AEE INTEC und dem BMLFUW erstreckt sich über eine Vielzahl von Projekten, deren Aufzählung den Rahmen hier sprengen würde.
Beispielhaft seien nur erwähnt:

  • Aus- und Weiterbildung von Solaranlagenberatern für Selbstbaugruppen
  • Solaranlagen für Mehrfamilienhäuser
  • Marktübersicht Solaranlagen, Komponenten und Lieferanten von thermischen Solaranlagen in Österreich.

Als 2004 das Lebensministerium das Klimaschutzprogramm klima:aktiv vom Stapel ließ, war AEE INTEC vorne mit dabei. Das erste von den vielen klima:aktiv-Programmen, das aufgrund der umfangreichen Vorarbeit durch das Institut gestartet werden konnte, war das Programm „Solarwärme“. Mittlerweile managt AEE INTEC für das BMLFUW das klima:aktiv Programm „Erneuerbare Wärme“, welches alle erneuerbaren Wärmequellen umfasst.
Die erfolgreiche Arbeit von AEE INTEC wurde über die Jahre durch eine Reihe von Preisen und Auszeichnungen auf Landes- und Bundesebene honoriert. 2010 wurde  der Klimaschutzpreis von ORF und Lebensministerium durch Herrn BM Nikolaus Berlakovich für das Concerto-Projekt „Energy in minds!“ verliehen.
Da das Ziel der Vollversorgung mit Erneuerbarer Energie ein Generationenprojekt ist, wird jedenfalls für die kommenden 25 Jahre und darüber hinaus das Engagement und die Arbeit vieler gefragt sein und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wird diesbezüglich – so hoffen alle im BMLFUW - weiterhin auf die bewährte Zusammenarbeit mit AEE INTEC bauen können.
Für Innovation und Neuerungen braucht es VordenkerInnen und WegbegleiterInnen, wie AEE INTEC, die sich seit 25 Jahren für die Energiewende in Österreich engagieren.
Als Umweltminister danke ich AEE INTEC für den Einsatz und die Verdienste und wünsche für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und Energie!

Niki Berlakovich
Bundesminister für land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Top of page