Zeitschrift EE

Zurück zu den Beiträgen

Kostenreduktion und beschleunigter Markteintritt für Nearly-Zero-Energy-Buildings

Die Ziele des Projekts CRAVEzero sind es, effektive Prozesse, robuste Lösungen, neue Geschäftsmodelle und Lebenszykluskostenoptimierung für Null- und Plusenergiegebäude zu entwickeln.

Nach Artikel 9 der „Energy Performance of Buildings Directive“ (EPBD), haben sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu verpflichtet, dass bis Ende 2020 (2018 für öffentliche Gebäude), alle neuen Gebäude den Niedrigstenergiegebäudestandard (NZEB) erfüllen müssen. Die kostenoptimale Integration von Effizienzmaßnahmen und erneuerbaren Energien in NZEBs unter Berücksichtigung gängiger Planungs- und Bauprozesse in der Bauindustrie ist eine große Herausforderung. Um die Marktakzeptanz dieses zukünftigen Gebäudestandards in der EU zu erhöhen, gilt es, kostenoptimale Wege zur Errichtung und Betrieb von NZEBs aufzuzeigen.

Der Fokus des Projekts liegt auf der Entwicklung einer Methode und eines definierten Prozesses für NZEBs mit der Betrachtung der Kostenstrukturen über den gesamten Lebenszyklus (Life-cycle costs - LCC). Im Projekt sollen Kosteneinsparungsmöglichkeiten vom Maßstab des Flächenwidmungsplans, Bebauungsplanung über das städtebauliche Konzept bis hin zum Einzelgebäude und dessen Betrieb betrachtet werden. Hierbei werden die wesentlichen Kosteneinsparungsmöglichkeiten für jeden Prozess im Verlauf eines Gebäudelebenszyklus definiert. Welche Ansätze führen zu welchem Zeitpunkt im Planungs- und Bauprozess zu kostenoptimalen Wegen für alle beteiligten Akteure? Die kostenoptimale Einbindung von Effizienzmaßnahmen und Erneuerbaren über das gesamte Planungsstadium bietet die Möglichkeiten zur Kostenreduktion in unterschiedlichen Bereichen für meist unterschiedliche Interessensgruppen.  Die Optimierung und die Abstimmung sämtlicher Prozesse, die im Zuge einer solchen übergeordneten Planung entstehen, ermöglichen die maximale Ausnutzung des Potenzials zur Kostenoptimalität für NZEBs.

Auftraggeber
Europäische Kommission

Projektpartner
AEE  INTEC, Österreich
Accademia Europea di Bolzano, Italien
Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Deutschland
Bouygues Construction, Frankreich
Skanska Sverige AB, Schweden
3i efficientamento energetico .r.l., Italien
ATP sustain GmbH, Deutschland
Moretti spa, Italien
Köhler&Meinzer GmbH, Deutschland

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Tobias Weiß, This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Europäische Kommission

Top of page