Zeitschrift EE

Zurück zu den Beiträgen

2003-02: Mobilität mit Erneuerbaren

Anwenderorientierte Beiträge

Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Wüstengebiete breiten sich aus. Im Zuge der Diskussion möglicher Klimaveränderungen durch vom Menschen verursachte Treibhausgase wird die Öffentlichkeit häufig mit Horrorvisionen konfrontiert.

Mobil mit Strom der VKW

Von Rudolf Kloser*

Ob zutreffend oder nicht, sie haben einen Zweck erfüllt, wenn sie nachdenklich machen und als Antrieb für weltweite Bemühungen zur Klimavorsorge dienen. Einen kleinen Beitrag dazu kann der verstärkte Einsatz von abgasfreien Elektroautos leisten.

Alternative im Nahverkehr

Das „klassische“ Einsatzgebiet für Elektroautos ist der Nahverkehr, im besonderen der städtische (stop-and-go). Elektroautos ersparen der Umwelt Abgase und sind somit auf kurzen Fahrtstrecken eine sinnvolle Alternative zu benzin- und dieselbetriebenen Fahrzeugen. Weil sie emissionsfrei und noch dazu fast lautlos „dahingleiten“, verkörpern sie die „sanfte Mobilität“. E-Mobile erreichen Spitzengeschwindigkeiten bis zu 90 km/h und Reichweiten von ca. 100 Kilometer. Die Batterie der Elektroautos wird über eine gewöhnliche Steckdose aufgeladen. VKW-Kunden tanken von 22.00 - 6.00 Uhr zum günstigen Nachtstromtarif.

Das Elektroauto punktet nicht nur mit seiner Umweltfreundlichkeit, sondern auch mit seinem geringen Energieverbrauch. Für 100 Kilometer benötigen E-Autos rund 22 Kilowattstunden – das entspricht dem Energieinhalt von 2,2 Litern Benzin. In Vorarlberg erzeugt die VKW Strom ausschließlich aus Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energien und macht das Fahren mit Elektroautos so doppelt umweltfreundlich.

Die VKW betreibt in Vorarlberg Stromtankstellen im ‘Park & Charge’-System. Um die Reichweite der E-Mobile zu vergrößern sind heute in der Vorarlberg 11 Ladestationen installiert. Auf für E-Mobile reservierten Parkplätzen werden einfache, abschließbare Ladestationen aufgestellt. Zugang dazu haben alle ‘Park & Charge’-Kunden. Der Fahrzeugbesitzer bezahlt eine einmalige Depotgebühr für den Systemschlüssel Park & Charge sowie eine Energievignette, womit für ein ganzes Jahr Strom aus diesen ‘Park & Charge’-Tankstellen bezogen werden kann. Es gibt dadurch keinerlei Probleme mit der Abrechnung des tatsächlichen Strombezuges.

Als innovatives Energiedienstleistungsunternehmen leistet die VKW einen weiteren Beitrag zur Erprobung sinnvoller neuer Energieanwendungen. In Kooperation mit heimischen Unternehmen und Gemeinden wird der verstärkte Einsatz von strombetriebenen Fahrzeugen im Nahverkehr unterstützt. Im Interesse der Förderung des E-Mobils soll in Zukunft ein engmaschiges Netz von Ladestationen zur Verfügung stehen.

 

Ein gemeinsamer Europäischer Markt verlangt es, dass innerhalb der Gemeinschaft möglichst alles unternommen wird, um Handelsbarrieren abzubauen. Die Erstellung von Europäischen Normen ist ein wichtiger Schritt dazu.

 

*) Rudolf Kloser, Gruppe Energieanwendungen, e-mobil.vkw.at, This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. [^]

Top of page