Zeitschrift EE

Zurück zu den Beiträgen

2002-04: Ökostrom

Ökostrom

Basierend auf dem Beitritt der Stadtgemeinde Bruck an der Leitha zum Klimabündnis wurde 1995 der Energiepark Bruck/Leitha, ein Verein zur Förderung von erneuerbaren Energien, gegründet. Dies ist ein Beispiel dafür, dass der Umstieg der Energieversorgung einer Region von fossilen hin zu erneuerbaren Energiequellen gelingen kann.

100% erneuerbare Energie Bruck

Von Anita Pober*

Der Verein beschäftigt sich mit Projekten im Bereich erneuerbarer Energien, Klimaschutz, Umweltschutz, Regionalentwicklung und Biolandwirtschaft. Ziel des Energieparks war 1995 das Erreichen des Klimabündniszieles. Bereits 2005 erreicht die Stadt Bruck an der Leitha das Klimabündnisziel in den Bereichen Strom und Wärme. Das neudefinierte Ziel besteht nun in der 100%-igen Versorgung der Stadt mit erneuerbarer Energie. Damit soll eine Vorbildwirkung für den gesamten Bezirk und den östlichen Nachbarn geschaffen werden.
Die Erreichung dieses hochgesteckten Zieles ist über zwei Säulen durchaus Region in Kooperation mit EVN AG errichtet und ist seit Oktober 1999 in Betrieb. Die Landwirte betreiben das Heizwerk, die EVN AG übernimmt die Kundenbetreuung. Mit dem Einsatz von Biomasse zur Wärmeerzeugung wird der CO2-Ausstoß sowie der Schadstoffausstoß beim Hausbrand bedeutend verringert.
Das Biomasse-Fernheizwerk versorgt neben privaten Haushalten vor allem zentrale öffentliche Gebäude. Das sind neben gemeindeeigenen Gebäuden (Gemeindeamt, Schulen,...) auch die Bezirkshauptmannschaft und die Bundesschulen (HAK, HASCH und Gymnasium). Die Fernwärme versorgt ca. ein Drittel der Brucker Haushalte mit Wärme aus Biomasse und trägt einen Schritt in Richtung Unabhängigkeit von Öl- und Gasimporten bei.
Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung fand ein Malwettbewerb für Kinder statt. Die prämierten Bilder verschönern seitdem die Außenwände des Biomasse-Fernheizwerkes, wie das Titelbild dieses Beitrags zeigt. Die wichtigsten Anlagendaten sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Windpark Bruck/Leitha

Bereits im Jahr 2000 wurde der Windpark Bruck an der Leitha mit fünf Anlagen der Type Enercon E66 umgesetzt (Anlagendaten siehe Tabelle 1). Der Windpark ist ein Bürgerbeteiligungsprojekt mit 15 Gesellschaftern und über 200 mittels Ökobausteinen beteiligten Personen. Die Basis für die Errichtung des Windparks bildete eine zweijährige Windmessung (1995 bis 1997) welche ein Windpotenzial vergleichbar mit Standorten in Küstennähe ergab.
Eine Windkraftanlage besitzt eine Aussichtsplattform in 60 m Höhe, welche auch während des Betriebes der Anlage über eine Wendeltreppe erstiegen werden kann ( This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. ). Mit dieser Plattform, die erste dieser Art in Österreich, weist der Windpark Bruck an der Leitha eine einzigartige Touristenattraktion auf. Die rund 5000 Besucher der Windparkeröffnungsfeier und rund 7500 Besucher der Aussichtsplattform beweisen eine regelrechte Aufbruchstimmung der Bevölkerung hinsichtlich des Interesses an erneuerbarer Energie. Windparkführungen erfolgen nach Anmeldung unter der Telefonnummer 02162/68100-16 oder über E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Biogas Bruck/Leitha

Im April 2001 wurde die Biogasanlage Bruck/Leitha GmbH gegründet. Die zehn Gesellschafter, haben sich zum Ziel gesetzt, regenerative Energie aus organischen Reststoffen und nachwachsenden Rohstoffen (z. B. Sudangras) zu erzeugen.
Durch anaerobe Vergärung wird in der Anlage Biogas erzeugt. Das Biogas wird durch Verbrennung in Gasmotoren zu Strom und Wärme umgewandelt (siehe Tabelle 1 und Abbildung 2). Diese Anlage soll nach dem neuesten Stand der Technik errichtet werden.

Fernwärme Bruck/Leitha Windpark Bruck/Leitha Biogas Bruck/Leitha
Investitionsvolumen: 5,0 Mio. € Investitionsvolumen: 8,35 Mio. € Investitionsvolumen: 3 Mio. €
Heizzentrale:
Biomassekessel 1: 4.500 kW
Biomassekessel 2: 1.500 kW
Gaskessel: 4.000 kW (Ausfallreserve)
Projekt:
5 Anlagen Enercon E66 / 18.70
Turmhöhe: 65 m
Rotordurchmesser: 70 m
Gesamtleistung: 9.000 kW
Energieoutput:
12.000 MWh thermisch
8.000 MWh elektrisch
Leitungsnetz:
Trassenlänge im Endausbau: ca 7 km
Jahresstromproduktion:
ca. 15.500.000 kWh (das entspricht dem
Stromverbrauch aller Brucker Haushalte)
Jahresdurchsatz:
25.000 t (TS Gehalt 15%)
Brennstoff:
Waldhackgut und Strauchschnitt aus der Region
sowie Rinde und Sägenebenprodukte
Brennstofflager: 5.000 m³
Biomasseeinsatz Endausbau: ca 6.000 t
  Methanreduktion:
CH4 570 t/Jahr (entspricht 14.250 t CO2)
Kunden:
rund 800 Haushalte (entspricht 1/3 des
Wärmebedarfes aller Brucker Haushalte)
   

Tabelle 1: Anlagendaten einiger Projekte, die vom Energiepark initiiert bzw. mitinitiiert wurden

Abbildung 1: Die Aussichtsplattform einer Windkraftanlage vom Typ Enercon E66 im Windpark Bruck a. d. Leitha in 60 m Höhe kann auch während des Betriebes der Anlage bestiegen werden.

Abbildung 2: Energieverbrauch in Bruck/Leitha. Die Stadt Bruck/Leitha erreicht das Klimabündnisziel bei Strom und Wärme bereits 2005

*) Anita Pober ist Mitarbeiterin des Windparkes Bruck an der Leitha; This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. [^]

Top of page