Zeitschrift EE

Zurück zu den Beiträgen

2010-03: Plus-Energiegebäude

Wassermanagement

Im Anhang zur Mitteilung der Kommission an das Europäische ParlamentKom(2010)135 [1] , dem Arbeitsprogramm für 2010, wird eine Richtlinie zur Wassereffizienz von Gebäuden angekündigt die, in Anlehnung an die Maßnahmen im Energiebereich, eine Auszeichnung von wassereffizienten Armaturen und Geräten und Effizienzstandards für Gebäude vorschreibt. Auslöser sind die zunehmende Wasserknappheit in manchen Mitgliedsländern und der übergroße Wasserfußabdruck. Die Kommission geht von möglichen Wassereinsparungen von 40 % aus.

Die EU fordert effiziente Wassernutzung

Von Martin Regelsberger *

Grundlage ist eine Studie von Ecologic [2], die das Wassersparpotential von Haushalten in verschiedenen Mitgliedsländern untersucht und sowohl den Einsatz von effizienten Armaturen und Geräten wie die Nutzung von Regen- und Grauwasser berücksichtigt. Ausgehend vom Wasserverbrauch und den verwendeten Geräten, sowie der Akzeptanz von alternativen Wasserquellen werden mögliche Einsparungen von 20 bis 50% errechnet. Dies ist u.a. abhängig von der Ausgangslage in den einzelnen Ländern: Während zum Beispiel Zypern die Verwendung von Grauwasser öffentlich fördert, hat Frankreich eben erst einmal die Regenwassernutzung in Haushalten zugelassen. Die Sparmaßnahmen hätten äußerst kurze Amortisationszeiten. Obwohl auch auf Probleme durch die Verbrauchsreduktion zumal beim Betrieb von Ver- und Entsorgungsnetzen hingewiesen wird, zeigt die Studie an Hand von Beispielen auch, wie Win-Win-Lösungen aussehen können.
Für die Mitgliedsländer ergibt dies die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Effizienzsteigerung zu identifizieren, um Bauherren und Professionisten Lösungen vorschlagen zu können. Die AEE INTEC forscht schon seit mehreren Jahren an effizienten Wassereinrichtungen mit hohen Verbrauchsreduktionen. Um für Österreich repräsentative Daten über Potentiale und Best Practice-Erfahrungen zu sammeln, wären noch Pilotprojekte nötig. Hier sind sowohl Bauherren wie die öffentliche Verwaltung gefordert.

[1] KOM(2010) 135, Teil II, Europäische Kommission, Anhänge zur Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen, Arbeitsprogramm der Kommission für 2010, Jetzt handeln, Brüssel 31.3.2010,

[2] Thomas Dworak et al, EU Water Saving Potential, ENV.D.2/ETU/2007/0001r, Ecologic, Berlin, 2007

*) Dipl. Ing. Martin Regelsberger ist Leiter der Abteilung für Wasser- und Abwassermanagement von AEE INTEC; Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. [^]

Top of page