Zeitschrift EE

Zurück zu den Beiträgen

Solarenergie für Spitäler in Jordanien

Jordanien spielt mit seinen rund 200 Spitälern im Mittleren Osten eine zentrale Rolle im Gesundheitssektor, da nicht nur die jordanische Bevölkerung diese Einrichtungen nutzt, sondern darüber hinaus zahlreiche Patienten aus den angrenzenden Ländern hier versorgt werden. Obwohl Jordanien in einer der zentralen Erdölregionen im Nahen Osten gelegen ist, beruht die Energieversorgung dieser Spitäler fast ausschließlich auf importierten fossilen Energieträgern, da das Land keine eigenen Erdölressourcen hat.

Ein von der Europäischen Union finanziertes Projekt soll nun Möglichkeiten aufzeigen, wie die Wärme- und Kälteversorgung der Spitäler auf Solarenergie umgestellt werden kann. In Kooperation mit dem jordanischen Technologieanbieter Millennium Energy Industries aus Amman führt AEE  INTEC umfangreiche Messungen durch und erstellt Verbrauchsprofile für den Warmwasserverbrauch der Duschen, für Küchen sowie Wäschereien der Spitäler. Basierend darauf werden für fünf repräsentative Spitäler Machbarkeitsstudien für die Einbindung von thermischen Solaranlagen in die bestehende Versorgungsstruktur erstellt. Im zweiten Projektabschnitt wird eine thermische Solaranlage mit rund 1700 m² Kollektorfläche (1,7 MWth) als Pilotanlage am Al Bashir Spital in Amman realisiert. Um den Entscheidungsträgern in Jordanien eine Rückmeldung über die Leistungsfähigkeit und die erzielten Einsparungen von fossilen Energieträgern zu geben, wird diese Anlage über ein umfangreiches Monitoringprogramm begleitet.

Abbildung 1: Al Bashir Hospital Amman, Jordanien. Quelle: AEE  INTEC

Mit diesem Projekt wird die erfolgreiche Kooperation von AEE  INTEC mit Millennium Energy Industries fortgesetzt, die mit der Errichtung der weltgrößten thermischen Solaranlage in Riad, Saudi Arabien mit einer installierten Leistung von 25 MWth vor fünf Jahren begonnen hat.

Auftraggeber

Europäische Union und Jordanian Ministry of Energy and Minerals

Ansprechperson

GF Dipl.-Päd. Ing. Werner Weiss, This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Top of page